Halstenbek

Kommunalwahl 2018 ab 16 Jahren – und kaum einen Jugendlichen interessiert’s?

10.3.2018

Veranstaltung des Jugendbeirats zur Kommunalwahl: Super organisiert, kaum Jugendliche da – was machen wir als Kommunalpolitk?

Bei der Kommunalwahl am 6. Mai 2018 dürfen Jugendliche ab 16 Jahren wählen. Eine Regelung, die die Grünen mit auf den Weg gebracht haben. Am 1. März 2018 fand in der Grund- und Gemeinschaftsschule an der Bek eine vom Jugendbeirat sehr gut vorbereitete und organisierte Veranstaltung zur Kommunalwahl statt. In einem worldcafé und bei einer Podiumsdiskussion wurden die Probleme und Wünsche der Jugendlichen mit uns Kommunalpolitiker*innen diskutiert. Es ging um Radwege, die Zukunft des JuBa23, den Raumbedarf an Schulen, die Integration von Geflüchteten und bezahlbaren Wohnraum. Alles interessante Themen, über die lebhaft diskutiert wurde.

An diesem Abend waren etwa 15 Politiker*innen aller in die Gemeindevertretung gewählten Parteien dabei – allerdings, außer den Mitgliedern des Jugendbeirats, leider nur drei Jugendliche.

Diese geringe Beteiligung hat uns Kommunalpolitiker*innen ziemlich betroffen gemacht.

Denn in der Gemeindevertretung wird entschieden, ob

  • die Schulen zusätzliche Räume bekommen und wie die Schulen ausgestattet sind,
  • die defekten Whiteboards durch neue, aktuelle Modelle ersetzt werden,
  • welche Angebote es von der Gemeinde für Jugendliche gibt,
  • die Radwege in Schuss sind
  • und vieles mehr.

Wir haben parteiübergreifend überlegt, wie wir die Jugendlichen für das Thema Kommunalwahl interessieren können und gemeinsam auf Grüne Initiative einen Brief an die Schulen, Schüler- und Elternvertretungen geschrieben, in dem wir anbieten, auch vor der Kommunalwahl gerne zu Diskussionen an die Schulen zu kommen.

Außerdem gibt es Infos auf unseren Homepages, von den Grünen auch auf Facebook, auf Instagram und auf Twitter.

Es ist wichtig, auch Jugendliche für die Kommunalwahl zu interessieren. Wir brauchen ihre Beteiligung, um zu erfahren, welche Wünsche und Ideen sie für Halstenbek haben. Nur so können wir gute Entscheidungen treffen. Unsere Demokratie läuft nicht von allein.

Ines Strehlau für die Halstenbeker GRÜNEN

 

Ines Strehlau (links) und Marlies Schlobohm-Kohlhagen während der Podiumsdiskussion

Ines Strehlau (links) und Marlies Schlobohm-Kohlhagen während der Podiumsdiskussion

Neuste Artikel

Familien entlasten: Perspektiven für die Nachschulische Betreuung

LEAVE NO ONE BEHIND

Anradeln STADTRADELN

es ist angeradelt…

Ähnliche Artikel