Grüner Tisch in Hasloh -Verkehr

 

Hasloh, 31.01.2020

PRESSEMITTEILUNG

 

„Wieviel Verkehrswende kann die Gemeinde Hasloh?“

Hasloher Grüne diskutieren mit Gästen über die kommunale Verkehrslage und die Anbindung an den ÖPNV

Hasloh, 31.01.2020 Der erste Grüne Tisch der Hasloher Grünen lockte neben der Kreisgeschäftsführerin Pinneberg, die Ortsverbandssprecherin Quickborn, die Ortsverbandssprecherin Norderstedt, den verkehrspolitischen Sprecher des Kreistages Pinneberg auch drei Hasloher Bürger*innen. Das Grüne Mitglied Sebastian Kranz begrüßte die Anwesenden und gab einen Einstieg in die nachfolgende Präsentation. Marcos Molina, Grünes Mitglied Hasloh, stellte die örtliche und die öffentliche Verkehrslage in Hasloh ausführlich dar. Besonders wurden die Vor- und Nachteile von Tempo 30 Zonen diskutiert. Der Verkehr muss hinsichtlich des CO2-Ausstoßs verstetigt und die Einhaltung des Tempolimits muss gewährleistet werden. Ohne Zweifel fehlt in Hasloh die Ost-West-Anbindung durch den öffentlichen Personennahverkehr. Diese Lücke wurde bereits in die neue Landesverkehrsplanung aufgenommen. Ob es jedoch eine Anbindung geben wird, konnte auch der verkehrspolitische Sprecher des Kreistages Pinneberg, Jens Clausen, nicht beantworten. Wichtig ist sicher, dass dieses Anliegen bei den zuständigen Stellen der Landesverkehrsplanung wie auch bei den Verkehrsträgern nachhaltig zum Ausdruck gebracht wird. Das Thema Fluglärm und Feinstaubbelastung durch den Flugverkehr wurde kurz von einem Hasloher Bürger erläutert und auf einen nächsten Termin vertagt. Bis dahin solle vom BUND eine Feinstaubmessung vorgenommen werden. Die Teilnehmenden freuten sich über den gelungen Abend und die Ankündigung des nächsten Grünen Tischs am 27.02.20 um 19 Uhr mit dem Thema „Wohnen und Natur“.

 

Neuste Artikel

Vielfalt Inklusion

Neugründung Vielfalts AG

Tulpenzwiebeln für die Vorfreude auf den Frühling

Grüner Parteitag 2020

Zum Grünen Grundsatzprogramm 2020

Ähnliche Artikel