FridaysforfutureKlimaschutzklimastreik

Aktive Klimapolitik – Aufruf von Ingrid Nestle

Pressemitteilung:

Die Ignoranz gegenüber der Zukunft unserer Kinder muss aufhören

 Am 19. März wird es wieder weltweite Demonstrationen von Fridays For Future geben. Unter dem Motto #AlleFür1Komma5 finden in vielen deutschen Städten coronakonforme Demos statt. Aus diesem Anlass erklärt die Grüne Bundestagsabgeordnete Ingrid Nestle:

„Für die Bekämpfung der Klimakrise muss deutlich mehr passieren. Und zwar so schnell wie möglich. Dass die Kinder und Jugendlichen selbst inmitten einer Pandemie für ihre Zukunft auf die Straße gehen müssen, sagt alles über die Klimapolitik dieser Bundesregierung.

Das Klimaziel 2020 hat die Regierung nicht aus eigener Kraft erreicht. Dies ist nur aufgrund der Pandemie gelungen und das ist zu wenig. Es ist unredlich sich nun mit dem erreichten Ziel zu schmücken.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Klimakrise sind eindeutig und es wird vor einem Notfall gewarnt. Ein aktueller Bericht der Vereinten Nationen hat für den Zeitraum 2000 bis 2019 fast doppelt so viele Naturkatastrophen festgestellt wie in den 20 Jahren davor. Für die ökonomischen Folgen in Höhe von 2,245 Billionen Dollar waren zu 77% Wetterextreme verantwortlich.

Wir Grüne fordern ein Klimaschutzgesetz, in dem die Treibhausgasneutralität konform mit den Pariser Zielen festgeschrieben wird. Zudem müssen wir früher als 2038 den Ausstieg aus der Kohle schaffen und den Ausbau der erneuerbaren Energie deutlich beschleunigen. Auch brauchen wir endlich eine Politik, die den Mut hat die Transformation unserer Wirtschaft und Industrie proaktiv anzufassen, um so zukunftsfähige und sichere Jobs zu schaffen. Wer Ökonomie und Ökologie noch immer für Gegensätze hält, ist nicht in den 20er-Jahren angekommen.

Auch in der Pandemiebekämpfung ist die Politik auf wissenschaftliche Erkenntnisse angewiesen, die es im politischen Handeln dann abzuwägen gilt. Was in der Pandemie mehr schlecht als recht funktioniert, wird für die Klimakrise nicht einmal ernsthaft versucht: das Notwendige zu tun. Diese Ambitions- und Verantwortungslosigkeit muss ein Ende haben. Deswegen werde ich am 19. März an der Fahrraddemo in Elmshorn teilnehmen, um Fridays For Future zu unterstützen.“

Regionalbüro Ingrid Nestle MdB

Mühlenstraße 2

25335 Elmshorn

04121/788 1500

www.ingrid-nestle.de

Neuste Artikel

Metropolregion Bundestagswahl

Für starke Kommunen: Katharina Fegebank unterstützt Jens Herrndorff

E-Busse und Radverkehr. Mobilitätswende im Kreis Pinneberg

FamilienpolitikHalstenbek

Grüne Familienpolitik in Halstenbek

Ähnliche Artikel