Bundestagswahl 2021Gruene Listenkandidaten SH

Zur Bundestagswahl mit Themen punkten – Landesliste SH steht!

 

Kreisverband Pinneberg auf der Landesliste der GRÜNE zur Bundestagswahl sehr gut vertreten

 

Die Landesliste zur Bundestagswahl von Bündnis 90/Die Grünen, die am Sonnabend in einer digitalen Versammlung gewählt wurde, ist für den Kreisverband Pinneberg ein großer Erfolg. „Wir wollten unter die Top 10, und das haben wir deutlich geschafft“, freut sich Kreisgeschäftsführerin Nadine Mai. Und ergänzt: „Auf Platz 3 ist mit Dr. Ingrid Nestle eine der kompetentesten Fachfrauen in der Energiewendepolitik aufgestellt worden, mit der wir seit der letzten Wahl eng zusammenarbeiten. Das Regionalbüro von Ingrid Nestle in Elmshorn ist für unseren Kreisverband eine wichtige Anlaufstelle in allen bundespolitischen Fragen.“

Für die Kreisgrünen ist besonders erfreulich, dass Platz 10 an Pinneberg ging, denn der Kreisverband Pinneberg ist der zweitstärkste GRÜNE Kreisverband in Schleswig-Holstein. Während die Uetersener Ratsfrau Bianka Ewald bereits im November aus persönlichen Gründen auf eine Kandidatur verzichtet hatte, waren auf Platz 8 am Sonnabend der Bau- und Wohnexperte und Pinneberger Ratsherr Tafin Ahsbahs sowie der Pinneberger Kreisvorsitzende und Manager der Band „Fettes Brot“, Jens Herrndorff, angetreten. Die Delegierten entschieden sich bei Platz 10 klar für Herrndorff der mit seiner Familie in Barmstedt lebt.

 „Ich freue mich, über das Vertrauen, dass mir mit der Wahl auf Platz 10 der Grünen Landesliste Schleswig-Holstein entgegengebracht wird, insbesondere auch dafür, dass unsere Partei damit die gesellschaftliche Relevanz guter Kulturpolitik noch einmal nachdrücklich betont. Gemeinsam mit unserem Spitzenduo Luise Amtsberg und Robert Habeck werden wir nun auch aus dem Kreis Pinneberg für Schleswig-Holstein einen Wahlkampf mit Herz und Weitblick, mit Zuversicht und Leidenschaft, führen. Wir haben mit der Bundestagswahl am 26. September die große Chance, einen echten Wandel für eine lebenswerte Zukunft in diesem Land zu erreichen. Für die Bürgerinnen und Bürger, für Klimaschutz, für Weltoffenheit und Gerechtigkeit! Für eine saubere Politik, neue Ideen und klare Werte”, fasst Herrndorff die Ziele zusammen.

Ahsbahs hat sich nicht noch ein weiteres Mal auf einen hinteren Listenplatz beworben. Er habe bewusst nur auf einem aussichtsreichen Platz kandidiert, denn seine Projekte im Wohnungsbau haben einen langen Planungsvorlauf und als Selbstständiger könne er einen Wahlkampf nicht nebenbei stemmen. Er werde für die GRÜNEN im Kreisverband aber weiterhin als Ratsherr und Mitglied der Kreistagsfraktion sowie als Sprecher für die GRÜNEN-Landesarbeitsgemeinschaft „Wohnen und Bauen“ aktiv sein.

Auf der Landesliste der GRÜNEN stehen aus Pinneberg zudem die jugendpolitische Sprecherin der Kreisgrünen, Nadine Mai (Platz 15), sowie die Kreisvorsitzende Hildegard Bedarff (Platz 23). Für Mai gab ihre kommunalpolitische Arbeit den Ausschlag für die Bewerbung: „Für Familien in Ballungsräumen, wie bei uns im Kreis Pinneberg, sind Mietpreise kaum noch bezahlbar. Die Verkehrswende stockt, sichere Fahrradwege für unsere Kinder fehlen, ebenso Busse. Zusätzlich gibt es viele Dinge, die Familien mit niedrigem Einkommen belasten, gerade in Coronazeiten haben wir das schmerzlich erfahren. Für unsere Partei möchte ich die Belange der Kinder und Jugendlichen stark im Wahlkampf vertreten und zeigen, dass GRÜN die beste Wahl ist, wenn man eine moderne, gerechte und unbürokratische Familienpolitik möchte. Denn Gute Bildung und Unterstützung von Anfang an, sind die Grundlage für Chancengerechtigkeit und eine starke, tolerante Gesellschaft.“

Am 10. April wählen die GRÜNEN ihre Direktkandidat/in zur Bundestagswahl.

Rückfragen senden Sie bitte an oder unter 017620432473. Bündnis 90/Die Grünen  Kreisverband Pinneberg

Neuste Artikel

BürgerdialogPopUpTornesch

GRÜNER|raum Tornesch

Grüne Jugend

Ampel-Gespräche auf Kreisebene – Jugendorganisationen von SPD, Grünen und FDP beraten über die wohl kommende Regierungskoalition

ErinnerungskulturTornesch

Gegen die neue Erinnerungskultur der Tornescher CDU

Ähnliche Artikel