HolmKlimaschutz

Verringerung von CO2-Emissionen in Holm

Erneuerbare Energien reduzieren Holmer CO2-Emissionen

Das von den Homer Grünen 2019 initiierte Projekt einer energetischen Quartierssanierung mit dem Ziel der Reduktion von CO2-Emissionen in Holm geht in die nächste Phase. Das Quartier ist der Bereich der Schulstrasse, zuerst mit den gemeindlichen Liegenschaften Schule, Gemeindehaus, Turnhalle und Feuerwehr.

Hauptziel des Projektes ist es, mit Hilfe eines Nahwärmenetzes unter Verwendung von regenerativen Energien zunächst die Wärmeversorgung des Quartiers neu zu gestalten. Dadurch reduzieren wir in einer gesamtheitlichen Betrachtung CO2-Emissionen.

In einem Holzhackschnitzel-Werk wird der natürlich nachwachsende Energieträger Holz für die Wärmeerzeugung verwendet. Das benötigte Holz steht uns in Holm in großem Umfang quasi kostenlos zur Verfügung – und zwar in den Holmer Sandbergen und den Waldgebieten auf Holmer Gebiet. Diese Form der Wärmenutzung soll aber auch den Holmer Bürger*innen und den in Holm ansässigen Unternehmen angeboten werden. Projekte dieser Art werden umso effizienter (ökologisch UND ökonomisch!), je mehr Haushalte bzw. Gebäude daran angeschlossen werden.

Offene, jetzt in der weiteren Planung zu klärende Fragen sind unter anderem, wie der Betrieb eines solchen HHS-Werks aussehen würde, wie stark sich die tatsächliche CO2-Einsparung gegenüber alternativen Szenarien darstellt, inwiefern nicht nur Wärme, sondern wenn möglich auch Solarenergie in dieses Konzept integriert werden können, was es dazu bedarf und welches Ergebnis wir damit erzielen können. Bisher lag der Fokus auf der Wärmeerzeugung, allerdings gilt es aus unserer Sicht auch, die Stromerzeugung als weitere Möglichkeit zur CO2-Reduktion zu prüfen.

Fazit

Der einstimmige Beschluss der Gemeindevertretung vom 23.03.21 zur weiteren Planung dieses für Holm bisher einmaligen Klimaschutzprojektes freut uns sehr! Das für die Region Pinneberg herausragende Leuchtturmprojekt verdeutlicht, welche Möglichkeiten im Rahmen einer grünen und pro-aktiven Klimaschutzpolitik der Kommune umsetzbar sind. Wir haben dadurch die Möglichkeit, der Zielsetzung „Reduktion von CO2-Emissionen“ einen großen Schritt näher zu kommen.

Kontakt: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Neuste Artikel

Metropolregion Bundestagswahl

Für starke Kommunen: Katharina Fegebank unterstützt Jens Herrndorff

E-Busse und Radverkehr. Mobilitätswende im Kreis Pinneberg

FamilienpolitikHalstenbek

Grüne Familienpolitik in Halstenbek

Ähnliche Artikel